Politik mit Vernunft, Verantwortung und Verlässlichkeit
Ihre Bundestagsabgeordnete im Wahlkreis Hannover-Stadt II

Über mich

FDP-Bundestagsabgeordnete aus Hannover
Mitglied im Haushaltsausschuss
Obfrau im Rechnungsprüfungsausschuss
vom Bundestag gewählte Schriftführerin

Portraitphoto

1956 in Wittmund geboren. Beruflich: zunächst Rechtsanwältin, dann Deutsche Bundesbank, persönliche Referentin und Ministerbüroleiterin des damaligen nds. Ministers Heinrich Jürgens, nationale Expertin bei der EU-Kommission, Leiterin des Büros Mecklenburg-Vorpommerns in Brüssel, Erste Kreisrätin im Landkreis Uelzen, im Nds. Ministerium für Umwelt, Energie und Klimaschutz Referats-, dann Abteilungsleiterin, schließlich bis 2013 Staatssekretärin.

Positionen

Um Deutschland als Lebens- und Wirtschaftsstandort zukunftsfähig zu machen, muss sich in der Politik einiges ändern. Dafür setze ich mich ein:

Haushaltspolitik

Als Mitglied im Haushaltsausschuss sehe ich die Abgeordneten des Bundestages als Sachverwalter der Steuerzahlerinnen und Steuerzahler. Ich setze mich dafür ein, dass ausgeglichene Haushalte die Regel und nicht die Ausnahme sind.

Mittelstand

Eine wirksame Mittelstandspolitik, die die ständig zunehmende, vor allem für die kleinen Unternehmen quasi erdrückende Regelungsdichte abbaut, schnellere Entscheidungs- und Genehmigungsprozesse ermöglicht und private Investitionsbereitschaft fördert.

Landwirtschaft

Die Landwirtschaft ist das Herz des ländlichen Raums. Daher braucht es keine Landwirtschaftspolitik, die die Landwirte mit praxisfernen Auflagen unter Druck setzt, sondern eine Politik, die mit den Landwirten gemacht wird und die Leistungsfähigkeit der Betriebe sichert.

Frauen

Weiblich sein bedeutet in unserer Gegenwart nach wie vor, dass es Benachteiligungen gibt. Deshalb engagiere ich mich für eine volle Gleichberechtigung, die nicht nur auf dem Papier steht, und bessere Chancen für Mädchen und Frauen. Besonders wichtig ist die bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Das gilt in besonderem Maße für alleinerziehende Mütter.

Bildung

Eine Bildungspolitik, die nicht nur allen Menschen ein fundiertes Grundlagenwissen vermittelt sondern auch die Problemlösungskompetenz, Sozialkompetenz und Verantwortungsbereitschaft der Menschen fördert.

Generationen- gerechtigkeit

Wir wollen Schulden abbauen und eine Generationenbilanz für Gesetze einführen. Denn hohe Schulden, niedrige Innovationskraft und soziale Sicherungssysteme, von denen die jungen Generationen nur noch hohe Beiträge, aber keine Hilfe mehr erwarten können, wollen wir nicht. Denn für Fehler von heute zahlen die Generationen von morgen – nicht nur mit Geld, sondern vor allem mit dem Verlust von Lebenschancen.

Aktuelles

Hier finden Sie aktuelle Informationen aus meinen Social-Media-Kanälen

Heute vor zwanzig Jahren trat das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) in Kraft. Seitdem hat sich viel getan: Die Vergütung für die Einspeisung hat zwar den Anteil regenerativer Energien am Strommix erhöht. Doch für den Endverbraucher ist Strom wesentlich teurer geworden. Der damalige Bundesumweltminister Jürgen Trittin versicherte noch 2004, die Förderung erneuerbarer Energien würde den durchschnittlichen Haushalt nicht mehr als eine Kugel Eis im Monat kosten. Die Realität sieht so aus: Vergangenes Jahr musste ein Haushalt mit einem Stromverbrauch von 3500 kWh im Jahr monatlich 18,70 € an EEG-Umlage bezahlen. Deutschland hat auch durch das EEG mit die teuersten Strompreise in ganz Europa. Ökostrom sollte sich nach zwanzig Jahren auch ohne die teure Subventionierung endlich am Markt durchsetzen. Nur mit für alle bezahlbarem Strom ist die Energiewende möglich.

20 Jahre EEG: Bald Förderschluss für erste Photovoltaikanlagen
Wer Strom aus Sonne oder Wind ins Netz einspeist, bekommt eine besondere Vergütung. Nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz gilt das für 20 Jah...
(tagesschau.de)

Der heutige "Tag der älteren Generation" macht auf die Belange von älteren Menschen aufmerksam. Gerade jetzt, während der Pandemie durch das Coronavirus COVID-19 ist dies von besonderer Bedeutung. Denn insbesondere ältere Menschen und Personen mit Vorerkrankungen sind durch das Virus stark gefährdet. Viele gute Beispiele der Nachbarschaftshilfe unterstützen ältere Menschen, um die Ansteckungsgefahr nach Möglichkeit gering zu halten. Genauso wichtig ist es aber auch, in diesen Zeiten den Kontakt, wenn auch auf andere Art, aufrecht zu erhalten, um einer Vereinsamung entgegen zu wirken. Regelmäßige Anrufe oder postalische Grüße können da helfen - ob per Brief oder elektronisch. Auch wenn die Umarmung von Oma und Opa fehlt, so ist Abstand halten gegenwärtig immer noch die beste Möglichkeit, zu helfen. Dass das unbedingt notwendig ist, hat uns der Tod von 18 Bewohnern des Wolfsburger Hanns-Lilje-Heims schmerzhaft vor Augen geführt. Auch in anderen Pflegheimen Niedersachsen hat das Coronavirus bereits verheerende Auswirkungen auf Gesundheit und Leben von Seniorinnen und Senioren sowie das Pflegepersonal. Dies Geschehen hat nicht nur bei mir tiefe Betroffenheit ausgelöst. Mein Mitgefühl gilt den Angehörigen. Den Pflegekräften vor Ort wünsche ich weiterhin viel Kraft. Passen Sie auf sich auf! Und bleiben Sie gesund!

Nach den Beschlüssen des Bundestages am Mittwoch und der heutigen Sitzung des Bundesrates werden die Maßnahmen zur Abfederung der Folgen der Corona-Krise auf die Wirtschaft nach und nach umgesetzt werden. Auf meiner Website haben wir daher die aktuellen Informationen für Unternehmen (zusammengetragen von Otto Fricke) entsprechend aktualisiert: https://www.ullaihnen.de/meldung/corona-krise-wo-und-wie-erh%C3%A4lt-mein-unternehmen-jetzt-hilfe-vom-bund (Foto: Julia Deptala Photography)

Meldungen

Aktuelle Neuigkeiten aus Berlin und meinem Wahlkreis.

Unter dem Motto „Generation Equality“ fand auch in diesem Jahr am 8. März der Internationale Frauentag statt. Auch bei uns in Deutschland setzen wir an diesem Tag ein Zeichen für mehr Fortschritt bei der Verwirklichung von Gleichberechtigung von Frauen und Männern im Alltag.

Im Arbeitsprogramm der neuen EU-Kommission unter der Präsidentin Ursula von der Leyen findet sich der Vorschlag, den Einsatz von Ein- und Zwei-Cent-Münzen zu evaluieren. Eine solche Maßnahme hätte Vor-und Nachteile. Ein solcher Schritt darf aber nicht als Einstieg in eine komplette Bargeldabschaffung gesehen werden.

Großbritannien hat gewählt und Boris Johnson eine komfortable Mehrheit verschafft. Der Brexit scheint nun beschlossene Sache zu sein. Doch das Thema dürfte uns noch lange Zeit weiter beschäftigen.

Ende November hat der Bundestag den Bundeshaushalt für 2020 beschlossen. Höhepunkt der Beratungen war die 17-stündige Bereinigungssitzung des Haushaltsausschusses.

Mein politischer Werdegang

Seit meiner Studienzeit engagiere ich mich bereits politisch.
Meine Erfahrungen haben mich darin bestärkt, für den Bundestag zu kandidieren.

  • 1977

    Eintritt in die FDP

  • 1989

    Mitglied des Vorstands der Auslandsgruppe Europa der FDP in Brüssel

  • 1997

    Erste Kreisrätin im Landkreis Uelzen

  • 1997

    Mitglied der Vereinigung Liberaler Kommunalpolitiker

  • 2005

    Referatsleiterin im Nds. Ministerium für Umwelt und Klimaschutz

    Referatsleiterin für Bundes- und Europaangelegenheiten sowie Ministerkonferenzen
  • 2007

    Abteilungsleiterin und Ministerialdirigentin im nds. Ministerium für Umwelt und Klimaschutz

  • 2012

    Staatssekretärin im Nds. Ministerium für Umwelt, Klimaschutz und Energie

  • 2012

    Mitglied bei den Liberalen Juristen

  • 2014

    Mitglied im BFA Umwelt

  • 2015

    Landesvorstand der Liberalen Frauen Niedersachsen

  • 2015

    Bundesvorstand der Liberalen Frauen

  • 2017

    Mitglied des Deutschen Bundestages

    - Mitglied im Haushaltsausschuss
    - Obfrau im Rechnungsprüfungsausschuss
    - Stellv. Mitglied im Ausschuss für Recht und Verbraucherschutz

Kontakt

Ich lade Sie herzlich ein, gemeinsam mit mir liberale Politik in Berlin zu gestalten. Sagen Sie mir, was Ihnen am Herzen liegt.

Wahlkreisbüro

Ulla Ihnen, MdB
Hildesheimer Str. 7
30169 Hannover
Deutschland

Tel.
+49 511 260 13 507
Berliner Büro

Ulla Ihnen, MdB
Platz der Republik 1
11011 Berlin
Deutschland

Tel.
+49 30 227 79419