Ulla Ihnen

Ihnen, MdB: Tötung männlicher Küken ist kein tragbarer Zustand

Das heutige Urteil des Bundesverwaltungsgerichts macht wieder in aller Klarheit deutlich, dass das Schreddern männlicher Küken in der landwirtschaftlichen Produktion derzeit noch Realität, aber kein tragbarer Zustand ist.

Die aktuelle Situation stellt einen ethisch nicht mehr hinnehmbaren Umgang mit den Tieren dar.

Das Urteil verschafft dem Gesetzgeber jedoch erst einmal Zeit, Alternativen zum Töten männlicher Küken zu erproben und dann gesetzlich vorzuschreiben. Es gibt bereits jetzt technische Methoden, die bereits vor dem Schlüpfen des Eis eine Früherkennung des Geschlechts möglich machen.

Für die Landwirte und Brütereien in Niedersachsen hat die Entscheidung eine hohe Relevanz, denn diese wollen schnell Klarheit, wie eine solche gesetzliche Vorgabe aussehen wird und welches Verfahren in Zukunft angewendet werden muss. Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner sollte hierzu schnell einen Entwurf für ein Gesetz oder eine Verordnung vorlegen.